Teilprojekt Systematische Theologie I: „Emotionale Positionierung: Modalitäten und Konstellationen der Demut“ (Prof. Dr. Ute Eva Eisen, Prof. Dr. Roderich Barth, Mitarbeiter PD Dr. Martin Fritz)

Projektposter

Kurzbeschreibung

Weltanschaulich-kulturelle Konflikte werden häufig durch die Kränkung religiöser Gefühle befeuert. Denn Gefühle bilden den vitalen Kern religiös-kultureller Identitäten. Wird der eigene Standpunkt angegriffen, führt dies zu affektiven Gegenreaktionen, die sich nicht selten in Gewaltausbrüchen entladen. Das Teilprojekt „Positionierung und Emotionalität“ fragt nach der Rolle von Emotionen bei der religiösen Positionierung und weiter nach Formen religiöser Emotionalität, die zum friedlichen Austrag von Differenz befähigen.

In Anknüpfung an den emotional turn in Philosophie und Kulturwissenschaften untersucht das theologische Projekt unter anderem Demut und Barmherzigkeit als konkrete Beispiele derartiger Emotionen. In beiden Fällen, so die Ausgangsthese, versichert sich das Subjekt seiner religiösen Identität nicht durch aggressive Exklusion des Anderen, sondern kraft einer Dialektik von Negation und Bestätigung der eigenen Position. Die historische und systematische Erforschung jener Gefühle verspricht daher wichtige Aufschlüsse über Bedingungen pluralismusfähiger Religion.