Dr. des. Jens Trusheim

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Systematische Theologie)

Campus Bockenheim

Juridicum 101b

Senckenberganlage 31

60325 Frankfurt am Main

Tel: +49-(0)69-798-33281

 

Campus Westend

I.G. Farben NG Raum 711

Norbert-Wollheim-Platz 1

60323 Frankfurt am Main

Tel: +49-(0)69-798-33311

Email: trusheim@em.uni-frankfurt.de

 

Kurzbio

Dr. des. Jens Trusheim arbeitet zur Frage nach Rationalitätkonzeptionen in Prozessen religiöser Positionierung. Nach Studium in Gießen, Marburg und Uppsala/Schweden war er von 2006 bis 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Menschenbild-Projekt der Universität Marburg (Prof. Dr. Peter Janich, Prof. Dr. Dietrich Korsch), von 2008 bis 2010 Stipendiat der Evangelischen Studienstiftung, von 2010 bis 2012 wissenschaftlicher Assistent der Universität Rostock (Prof. Dr. Philipp Stoellger) und wiederum von 2012 bis 2014 als wissenschaftlicher Assistent der Universität Marburg (Prof. Dr. Dietrich Korsch) angestellt. 2015 erfolgte die Promotion (scl) zu Begriff und Problematik von „Bedeutsamkeit“ in der hermeneutischen Philosophie und insbesondere bei Paul Ricœur und ihrer Bedeutung für die Religionsphilosophie. Von 2015 bis 2017 folgten Referendariat und Zweites Staatsexamen am Gymnasium Philippinum in Marburg.

Inhaltlich ist er vor allem an Fragestellungen im Bereich zwischen verschiedenen Forschungstraditionen wie der klassischen deutschen Philosophie im Anschluss an Kant und hermeneutische Positionen (Heidegger, Gadamer, Ricœur), analytischen und pragmatischen Philosophen interessiert.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Hermeneutik, Subjektivitätstheorie, Pragmatismus

  • Interreligiöse Religionsphilosophie

  • Religionsphilosophie im Anschluss an Kant und den Deutschen Idealismus
  • Die Theologie Martin Luthers
  • Philosophen: Kant, Hegel, Dilthey, Heidegger, Wittgenstein, P. Ricœur, D. Henrich u.a.
  • Theologen: Luther, Schleiermacher, Barth, Bultmann, Tillich u.a.

Publikationen

Monographien

  • Bedeutsamkeit. Studien zu einem verkannten Grundbegriff religionsphilosophischer Hermeneutik und seiner systematischen Neufassung bei Paul Ricœur (RPT), Tübingen: Mohr Siebeck (im Erscheinen)

Aufsätze in Sammelbänden

  • Zeugnis und Offenbarung bei Paul Ricœur, in Dietrich Korsch (Hg.): Paul Ricœur und die evangelische Theologie, Tübingen: Mohr Siebeck 2016, S. 141-169
  • Wahrheit und Anerkennen, Begehren und Freisetzen. Anmerkungen zum achten Gebot, in Jörg Lauster (Hg.): Dogmatik im Diskurs. Mit Dietrich Korsch im Gespräch, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2014, S. 177-192.
  • Auferstehung in Emmaus, Aarau und Marburg. Zur Diskussion zwischen Paul Tillich und Karl Barth, in Cornelia Richter (Hg.): Emmaus – Begegnung mit dem Leben. Die große biblische Erzählung Lukas 24,13-35 zwischen Schriftauslegung und religiöser Erschließung, Stuttgart: Kohlhammer 2014, S. 111-124.

Lebenslauf

Wissenschaftliche Ausbildung – berufliche Positionen

  • 2017 Postdoktorand im Loewe-Projekt „Religiöse Positionierung“
  • 2015-217 Referendariat und Zweites Staatsexamen am Gymnasium Philippinum in Marburg
  • 2015 Promotion am Fachbereich Ev. Theologie der Universität Marburg (scl)
  • 2012-2014 Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. Dietrich Korsch (Universität Marburg)
  • 2010-2012 Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. Philipp Stoellger (Universität Rostock)
  • 2008-2010 Stipendiat des Evangelischen Studienwerkes VILLIGST
  • 2006-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt Menschenbilder der Universität Marburg (Prof. Dr. Dietrich Korsch, Prof. Dr. Peter Janich)
  • 2005 Zweites Staatsexamen im Studiengang Philosophie und Evangelischen Theologie L3 (Lehramt an Gymnasien) nach Studium in Gießen, Marburg und Uppsala/ Schweden